Wie erkennt man einen guten Wein?

veröffentlicht am 27. Mai 2015 in Wein News von

Weinsprache verstehen und anwenden

Wer sich intensiver mit Wein befasst, stößt irgendwann zwangsläufig auf die Fachbegriffe, mit denen dieses edle Getränk untrennbar verbunden ist. Häufig steht man hilflos vor der riesigen Auswahl an Weinen. Doch wie kann man auch als Laie einen guten Wein erkennen? Die einfachste Methode ist selbstverständlich die Flasche öffnen und probieren – aber es gibt auch andere Möglichkeiten. Zum Beispiel die Farbe. Natürlich entscheidet nicht die Weinfarbe alleine, ob es sich um einen guten oder schlechten Wein handelt. Aber sie gehört zum Gesamtbild dazu. Weißweine können ganz hell bis zum satten goldenen Gelb ausgeprägt sein, während ein Rotwein vom leuchtenden Rot der Erdbeere bis zum tiefen Rubin neigt. Wichtiger als die Farbe ist aber, ob der Wein klar ist und keine Schwebeteilchen aufweist.

Riecht er gut der Wein?

Beim Rotwein sollte man auf eine etwaige Schaumbildung beim Einschenken achten. Sie entsteht durch Gärgase, die ein guter Rotwein bereits bei seiner Reife ausgeschieden hat. Tritt die Schaumbildung aber nach dem Öffnen der Flasche auf, ist dies ein Indiz dafür, dass der Wein nachgegärt ist. Mit der Folge, dass ein Nebengeschmack entsteht, der so nicht gewollt und gewünscht ist. Riecht der Wein? Hoffentlich nicht, denn guter Wein riecht keineswegs – er duftet! Deshalb spricht man auch vom Weinbouquet. Dieses ist, wenn es sich um einen guten Wein handelt, bei aller Vielfalt der Aromen, immer harmonisch und klar.

Wo bekommt man guten Wein?

Viele Supermärkte bieten heute eine große Auswahl an Weinen an. Gute Weinsorten sind häufig nicht darunter. Im örtlichen Weinfachhandel hat man schon eher eine Chance auf einen Spitzenwein. Im gleichen Maße hat es sich etabliert, Weine im Onlineshop zu erstehen. Bei gleicher Qualität sprechen der günstigere Preis und vor allem die größere Auswahl für den Online-Weinhändler. Die guten Händler erkennt man auch im Internet am Fachwissen und am Service.


Beitrag Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht