Jahrgangswein ist elegante Geschenkidee

veröffentlicht am 10. September 2012 in Wein News von

Gerade besondere Geburtstage oder Jubiläen sind für einen Jahrgangswein als Geschenk wie gemacht.

Nutzen Sie doch solch besondere Anlässe um Familie, Freunde oder auch Kollegen mit einem edlen Tropfen eines ganz besonderen Jahrgangswein zu verblüffen. Ein Jahrgangswein kommt in der Regel aus einem berühmten Weinanbaugebiet wie zum Beispiel aus Frankreich, Italien oder Spanien. Der Jahrgangswein lagert in besonderen Fässern oftmals über Jahre oder gar Jahrzehnte. Er wird auch nach ganz speziellen Traditionen gelagert, bis er endlich reif ist und den Namen eines Jahrgangswein bekommen darf.

Etwas ganz besonderes ist jeder Jahrgangswein

Kenner von Rotwein werden sich über einen Barolo Marchesi di Barolo sicher sehr freuen. Denn bei dieser Weinsorte wird die Tradition besonders hoch gehalten. In den Kellern findet man historische Weinfässer. Das besondere hier ist nicht nur der ‚Wein selbst, sondern auch die Flasche. Auf Wunsch kann man jeden Jahrgangswein in einer edlen Holzkiste mit echter Holzwolle bekommen. Gerade diese Verpackung verleiht dem Wein nochmals eine ganz besondere Note, die der beschenkte auch sofort erkennen wird. Zu jedem Jahrgangswein gehört übrigens ein Zertifikat, welches ein Kurzporträt des Weines liefert. Dieses Zertifikat bestätigt auch die Echtheit und den Jahrgang, aus dem der Wein sein soll.

Wissenswertes zum Jahrgangswein

Ein Jahrgangswein darf nur als solcher deklariert werden, wenn mindestens 85 % der Trauben aus dem speziellen Jahrgang stammen. Der älteste bekannte Wein, der diesen Titel erhielt ist ein Falerner, der aus dem Jahr 121 v. Christus stammt. Spitzenjahrgänge in Deutschland für Weine eines Jahrgangs waren beim Riesling die Jahre 1999, 2001, 2005, 2007 und 2009. Beim Rotwein war es das Jahr 2003. die besten Jahrgänge des 20. Jahrhunderts in Deutschland waren die Jahre 1911, 1921, 1959, 1971 und 1975. Allerdings haben diese Weine auch ihren Preis, der es aber wert ist.


Beitrag Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht